Wer is(s)t was?

Von am
Vegetarier

Vegetarier?

Na, auch schon Pescetarier? Das FLUGPLATZ-Glossar zu den derzeitigen Ernährungs-Moden.

Vegetarier: Fleisch ist tabu, Fisch ebenso! Vegetarier essen nichts von toten Tieren. Nur Dinge von lebenden wie Eier, Milch oder Honig.

Die Pescetarier: (kommt vom lateinischen piscis, Fisch) essen kein Fleisch, aber Fisch.

Pudding-Vegetarier: Diese Ernährungsart ist „ethisch“ vegetarisch, erlaubt sich aber viele Fertiggerichte und Süßigkeiten – was sehr kalorienhaltig und ungesund ist.

Der Flexitarier ist ein Teilzeit-Vegetarier: Flexitarier essen Fleisch nur unter bestimmten Bedingungen. Es muss zum Beispiel Bio-Qualität haben. Das Essen der Flexitarier ist gesund und nachhaltig, denn an den fleischfreien Tagen werden stattdessen vermehrt Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Sojaprodukte verzehrt.

Fleisch aus dem Reagenzglas: Manipulation der Zellen eines Schweins für eine tellergerechte Größe, Stromstöße ersetzen die Bewegung des Tieres für eine kaubare Konsistenz: Fleisch aus dem Reagenzglas wurde vor kurzem erst entdeckt. Es würde nicht nur Energie sparen und Umwelt schonen, sondern auch den Geldbeutel. Doch im Moment kostet ein einziger Bissen vom Fleisch der Zukunft 60 000 Euro.

Veganer: Die steigende Anzahl der Veganer lässt sich grundsätzlich auf den Tier- und den Umweltschutz zurückführen. Veganer essen nichts, was tierischen Ursprungs ist: weder Fleisch, noch Milchprodukte, noch Honig. Auch sonst vermeiden Veganer tierische Produkte wie Leder, Daunen und Wolle. Alles, was Tiere leiden lässt, wird abgelehnt.

Frutarier: Der bekannteste Frutarier war Steve Jobs, so kam er angeblich auch auf den Firmennamen „Apple“. Denn Frutarier ernähren sich ausschließlich von Früchten, Nüssen und Samen – also von Dingen, die nicht den Tod einer Pflanze mit sich bringen.

Die Makrobiotik hat ihre Wurzeln im Zen-Buddhismus. Sie unterteilt die Nahrung in Ying und Yang. Hauptnahrungsmittel hier ist Vollkorngetreide.

Rohköstler verzehren alle Nahrungsmittel im rohen Zustand. Meist Gemüse und Obst, aber manchmal auch Fleisch und Fisch.

Die Mazdaznan-Ernährung beruht auf der Lehre des Propheten Zarathustra. Die besagt, dass man durch eine spirituelle Ernährungsweise und Atem-und Meditationstechniken eine höhere Kulturstufe und Frieden erzielen kann.

The following two tabs change content below.