Film-Typen

Von am
bat

Auch so ein Filmtyp. Zeichnung: Rafael Winniger

Der Blockbuster-Gucker

Ob James Bond, Avatar oder Star Trek: Der Blockbuster-Gucker geht immer dann ins Kino, wenn DIE Knüller rauskommen. Nur die größten und besten Filme schauen. Je voller das Kino, desto besser. Schließlich muss man ja mitreden können!

Der Handy-Verbots-Missachter

„Ihrem Handy ist das peinlich“ – wer kennt nicht den Spot vor dem Film, der einen ans Ausschalten des Handys erinnert? Tja, in der heutigen Zeit muss man aber immer und überall erreichbar sein. So sieht man in jedem Film, in jeder Sitzreihe mindestens ein helles Lichtchen, das auf ein nicht ausgeschaltetes Handy deutet. Und wenn’s dann noch klingelt: echt peinlich!

Der Date-Kinogänger

Er geht, wie der Name schon vermuten lässt, nur ins Kino, wenn er ein Date hat. Der Film spielt dabei eher eine Nebenrolle. Umso wichtiger ist dagegen für ihn die Wahl des Sitzplatzes – am besten in einer dunklen Ecke in der hintersten Reihe, um ungestörte Zweisamkeit mit dem Partner / der Partnerin genießen zu können.

Der (Gute-)Filme-Verpasser

Regelmäßig sieht der Filme-Verpasser Trailer von kommenden Filmen und denkt: „Mensch, da will ich unbedingt reingehen!“ Doch ehe er es sich versieht, läuft der Film nicht mehr. Der Filme-Verpasser ist also durchaus kein Kinohasser, sondern einfach ein verplanter Mensch, dem Kino dann doch nicht so extrem wichtig ist und der den Kinobesuch vergisst.

 

Artikelbild: Kinotypen 2Der Arsenalgänger

Tabakaffin, intellektuelle Brille, das ist der Arsenal-/Ateliergänger. Ob Musikerdokus, deutsche Low-Budget-Produktionen, amerikanische Indiestreifen oder französische Filme, Hauptsache einigermaßen unbekannt und mit Tiefe. Seine Frage: Ist der OmU? Seine Spielzeit: 22:30 Uhr.Sein Getränk: Kumquat-Holunder-Limo eines hippen Berliner Limonadenherstellers. Sein Lieblingsfilm: Buffalo 66, Donnie Darko, alles von Wes Anderson.

Sein No-Go: alle Fortsetzungsblockbuster (Hangover 3!) sowie romantische Komödien, die die Zuschauer/innen mit pseudo-hochkarätigem Staraufgebot locken wollen.

Der Allein-ins-Kino-Gänger

Er ist spontan (fünf Minuten vor Filmstart ist es nicht mehr möglich, noch Freunde einzuladen), hat keinen Mainstream-Geschmack („Filme, die ich anschaue, interessieren niemand“) oder lebt in einer neuen Stadt, in der er noch niemanden kennt. Für den „Allein-ins-Kino-Gänger“ ist es unwichtig, sich im Anschluss an das Gesehene noch über den Film zu unterhalten.

Der Sneak Preview- Gänger

Typischerweise ist er Student. Einer, der nicht wissen muss, welcher Film gezeigt wird sondern sich überraschen lässt. Er ist interessiert und schaut Filme abseits des Mainstreams. Der Sneak-Gänger beschäftigt sich mit Film und Regisseur. So freut er sich vor allem auch über die Anmoderation vor dem Film. Als wirklicher Fan kann er danach leicht Fragen zum Film und zum Regisseur beantworten und damit Kinokarten für andere Vorstellungen gewinnen. Weil er jedes Wochenende das Kino besucht und sich jedes Mal aufs Neue mit anderen Genres beschäftigt, wird er zum Kinokenner.

 

 

Catharina Schreiner, Manuela Kaczmarek, Melanie Föll,  Moritz Rentzsch, Ruth Juraschitz

The following two tabs change content below.
Der FLUGPLATZ ist die junge Redaktion des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS Tübingen. Hast Du Wünsche, Anregungen oder Kritik? Möchtest Du selbst für den FLUGPLATZ schreiben? Nimm Kontakt auf zu uns - über den Link "Kontakt" (ganz unten auf der Seite).

Neueste Artikel von Redaktion Flugplatz (alle ansehen)

  • Rafael

    Ich bin dann wohl definitiv der „(Gute-)Filme-Verpasser“. 😉