Ein Minister wurde zum Esel

Von am

Auch in der Historie des TAGBLATTS gab es kleinere und größere Missgeschicke. Zugegeben, es bedarf schon einer längeren Suchaktion im Archiv des Hauses, bis man auf „Medienpannen“ stößt. Zunächst findet man kleinere Berichtigungen. Bei den meisten Schnitzern handelt es sich um Tippfehler, Namensdreher oder falsche Uhrzeiten. Doch wenn man lange und gründlich genug sucht und gegebenenfalls die richtigen Leute fragt, so findet man auch, wonach man sucht.

Der wohl bekannteste Ausrutscher passierte bei einem Bericht über den damaligen Wirtschaftsminister Hermann Schaufler. Zu Beginn des Jahres 1991 kam statt eines Bildes des Politikers eine Eselsmaske ins Blatt. Das geschah folgendermaßen: Das Reutlinger Blatt, also die Reutlinger Lokalausgabe des TAGBLATTS, veröffentlichte am 10. Januar Schauflers Meinung zum Skandal um den damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth. Am darauffolgenden Tag sollte der selbe Artikel in der Rottenburger Post erscheinen. Unglücklicherweise fand jedoch nur der Text seinen Weg in die Redaktion nach Rottenburg. Das Bild Schauflers verschwand. Das damals neu eingeführte Text- und Bildbearbeitungsprogramm wählte stattdessen ein Bild, das dasselbe Bildformat hatte: das Foto einer Eselsmaske der Obernauer Narrenzunft. Grund war ein Zahlendreher – Bilder haben im Archiv Nummern als Namen, eine Ziffer war vertauscht worden. Das Malheur landete sogar in Form einer kurzen Meldung im SPIEGEL. Darin äußerte sich Schaufler mit Humor über das Missgeschick. Esel seien „kluge und störrische Tiere mit Durchsetzungsvermögen“.

Ein anderes Debakel ereignete sich im Mai des Jahres 2002. Im Kulturteil sollte über das Jubiläums-Konzert des Tübinger Polizeichors berichtet werden. Die abgedruckte Überschrift „Wenn die Bullen singen“ war wohl eher nicht gewollt.

Im September 2005 kam es zu einem anderen unglücklichen Bildertausch. Zum Bericht über das Treffen des Tübinger Papst-Kritikers Hans Küng und dem damaligen Papst Benedikt XVI. erschienen zwei Bilder. Auf dem einen war wie geplant das Oberhaupt der katholischen Kirche zu sehen. Die Abbildung daneben zeigte jedoch nicht Hans Küng, sondern Walter Jens mit der früheren Bürgermeisterin Brigitte Russ-Scherer und Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard.

Das aus dem elektronischen Archiv ausgewählte Bild zeigte in Originalgröße die vier Persönlichkeiten nebeneinander. Die Redakteurin hatte den gewünschten Ausschnitt mit Hans Küng korrekt ausgewählt. Fatalerweise registrierte das System vor der Übermittlung der Daten an das Druckhaus ein Problem mit dem Foto, weshalb es das Bild vollautomatisch erneut aus dem Archiv anforderte. Und leider auch vollautomatisch einen Bildausschnitt wählte – den falschen.

 

The following two tabs change content below.

Tim Rösler

Neueste Artikel von Tim Rösler (alle ansehen)