Den perfekten Nebenjob gibt es nicht

Von am

André ZeitlerWelche Rechte haben Jugendliche in der Arbeitswelt? FLUGPLATZ befragte André Zeitler, den stellvertretenden Vorsitzenden der ver.di Jugend. Die Nachwuchsorganisation der Dienstleistungsgewerkschaft ist eine der stärksten politischen Jugendorganisationen bundesweit.

Flugplatz: Was wäre der perfekte SchülerInnen- oder StudentInnenjob?

André Zeitler: Der perfekte Neben- oder Ferienjob gibt den SchülerInnen oder StudentInnen einen Einblick in die Arbeitswelt, sieht eine angemessene Vergütung vor und hält sich an alle rechtlichen Vorgaben, die das Jugendarbeitsschutzgesetz vorsieht. Wie zum Beispiel die unterschiedlichen Arbeitszeiten, die Regelung der Ruhepausen und der Versicherungen. Grundsätzlich sind wir der Auffassung, dass diese Art der Beschäftigung, wenn sie die Voraussetzungen erfüllt, eine gute Möglichkeit darstellt, um sich etwas Geld dazu zu verdienen und in eine Branche zu schnuppern, bevor man sich für eine qualifizierte Ausbildung oder einen Studiengang entscheidet. Da jedoch größtenteils eine oder mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt werden, sind wir der Auffassung, dass es einen perfekten Nebenjob aktuell nicht gibt.

Wie sieht die ver.di Jugend SchülerInnen oder StudentInnenjobs?

Aktuell müssen wir immer wieder feststellen, dass Arbeitgeber regelmäßig gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstoßen. Ein Beispiel, welches uns immer wieder begegnet, sind Nebenjobs in der Hotel- und Gaststättenbranche. Hier ist es keine Ausnahme, dass Jugendliche ohne längere Ruhepause länger als zehn Stunden und mehr am Tag arbeiten. Dieser Zustand ist für uns nicht tragbar, und wir raten den Betroffenen, den Arbeitgeber darauf aufmerksam zu machen und sich gegebenenfalls an die zuständige Kammer zu wenden.

Wie können Firmen solche Beschäftigungsformen hinsichtlich der Bezahlung und rechtlich handhaben?

Bis 14 darf kein Kind arbeiten. Ausnahme: Wenn die Eltern zustimmen, darf man ab 13 Jahren leichte Arbeiten wie Zeitungsaustragen machen.
Jugendliche, also 15- bis 17-Jährige, dürfen nicht länger als acht Stunden am Tag und 40 Stunden die Woche arbeiten. Außerdem muss es mindestens eine halbe Stunde Pause geben.
Wochenendarbeiten sind für alle Jugendlichen tabu.
Hinsichtlich der Entlohnung ist für uns ein Stundenlohn unter 8,50€ ein absolutes No-Go!

Die Fragen stellte Manuela Kaczmarek

The following two tabs change content below.