Archiv der Kategorie: In der Wissenschaft

Gedanken wie kleine Teufel

Von am - 1 Kommentar

Ein Junge, gerade mal zehn Jahre alt, wird in der Psychiatrischen Klinik Tübingen eingeliefert. Seine Depression bleibt zunächst unentdeckt, da er nicht die normalen Symptome zeigt. Er ist aggressiv zu anderen, nicht kraftlos und leer. Doch dann stellt sich heraus, dass dieser Junge eigentlich nur traurig ist: Er ist unzufrieden und versteckt sich. Weiterlesen

Hochschulstart oder Hochschulstopp?

Von am - 3 Kommentare

Abiturbestenquote, Wartezeit, Auswahlverfahren der Hochschulen – ja, so viele Möglichkeiten gibt es, an einen Studienplatz für Medizin, Tiermedizin oder Zahnmedizin zu kommen oder auch abgewiesen zu werden. Die Intelligenz der Bewerber wird bereits mit dem komplizierten Bewerbungsverfahren auf die Probe gestellt. Scheint so, als sei ich durchgefallen. Weiterlesen

Jobben an der Uni

Von am - 0 Kommentare

Kellnern, Nachhilfe geben, am Fließband einer großen Firma jobben: Viele Studenten der Uni Tübingen haben einen Nebenjob – weil sie auf das Geld angewiesen sind oder weil sie sich ein zusätzliches Taschengeld verdienen wollen. Manche arbeiten wie Christina und Nadine auch direkt an der Uni. Als Hiwis – Hilfswissenschaftler. An der Tübinger Uni, so berichtet Antje Karbe von der Pressestelle, sind 984 studentische Hilfskräfte (ohne Bachelor-Abschluss) und 791 wissenschaftliche Hilfskräfte (mindestens mit Bachelor-Abschluss) beschäftigt.

Die Jobs finden Student(inn)en an ihren Fakultäten und an Forschungszentren. Der Lohn liegt – je nach Qualifikation – bei 9,16 Euro bis 14,49 Euro die Stunde, mit Bachelor-Abschluss sind es 10,68 Euro. Die Arbeitszeiten sind oftmals flexibel. FLUGPLATZ hat bei Tübinger Hiwis nachgefragt, was sie in ihrem Job so zu tun haben. Und wir haben Studenten gefragt, die keinen klassischen Hiwi-Job haben, aber dennoch an der Uni Geld verdienen – als Proband bei Forschungsprojekten oder als Model am Zeicheninstitut. Weiterlesen

Vater, Mutter, Mutter, Kind

Von am - 2 Kommentare

Es klingt nach Science Fiction, kann nach Ansicht von britischen Wissenschaftlern aber schon in zwei Jahren Realität werden: Kinder mit drei Eltern – Was zunächst nach einer Horrorgeschichte aus Frankensteins Labor klingt, ist in Wirklichkeit eine besondere Art der Therapie bei mitochondrialen Defekten. Weiterlesen