Von Eis und anderen Vorteilen des Sommers

Von am - 0 Kommentare

Kinder vom Kinderhaus Villa Kunterbunt: Charlotte, Lorena, Levin, Josua, Matilda, Anton und Pacal. Bild: Metz

Was ist eigentlich ein Interview? Das wissen die sieben Kindergartenkinder aus der Villa Kunterbunt im Französischen Viertel erst, seit die zwei FLUGPLATZ-Reporterinnen sie besucht und mit ihnen bei Äpfeln und Keksen über Gott und die Welt, über ihre Träume und ganz Alltägliches geredet haben. „Kommen wir dann echt in der Zeitung?“, wollten Charlotte, 4, Lorena, 4, Levin, 6, Josua, 5, Matilda, 5, Anton, 4, und Pacal, 6, danach neugierig wissen. Unsere Antwort: Na klar!

von Sophia Juraschitz und Stella Reinartz

Weiterlesen


Smartphone-Selbstversuch, Teil 3: Ich nerve, also bin ich!

Von am - 0 Kommentare

Bild: Metz

Das Handy hupt. Durchdringend. Während ich das Teil hektisch unter einem Stapel Notizpapier hervorziehe, frage ich mich, wer es so wahnsinnig eilig hat mich zu erreichen. Da fällt
mir wieder ein: Es ist ja genau anders herum! Ich habe heute Vormittag nämlich mit einigen (oder sagen wir besser: mit einigen sehr vielen) Nachrichten für offensichtliche Verwirrung gesorgt.

– von Shamana Ebinger

Weiterlesen

Die zwei hier sind keine Helden. Sagen sie.

Von am - 0 Kommentare

Die DRK ler Marc Schmidt und Markus Bela in ihrem Rettungswagen / Bild: Rippmann

Jeden Tag gehen sie dahin, wo es wehtut: Marcus Bela (rechts im Bild) und Marc Schmidt (links) arbeiten im Rettungsdienst, beim Deutschen Roten Kreuz in Tübingen. Dort sehen sie Dinge, die nicht schön sind – erfahren aber auch einen Sinn bei der Arbeit, den nicht jeder kennt. Rettungsdienst – ist das ein Job für Jedermann?

– von Sophia Juraschitz und Shamana Ebinger

Weiterlesen

Facebook ist kaum noch gefragt

Von am - 0 Kommentare

Shamana Ebinger
Bild: Metz

FLUGPLATZ-Autorin Shamana Ebinger über Messenger-Dienste und die Halbwertszeit Sozialer Medien.

„Sehen Sie, das ist mein Enkel! Seitdem bin ich quasi immer dabei.“ Ich stehe im Supermarkt an der Kasse, hinter zwei älteren Damen, von denen die eine aufgeregt auf ihr Smartphone zeigt. Wo ist denn dieser Enkel, frage ich mich und blicke unauffällig zu den beiden hin.

Weiterlesen